Sie befinden sich hier: Startseite » Schutzeinrichtungen für Werkzeugmaschinen

Schutz­vorrichtungen – Schutzeinrichtungen für Werkzeugmaschinen zum Nachrüsten

Sicherheits­technische Nach­rüstung nach Betriebs­sicherheits­verordnung

Nachrüstung von trennenden Schutzeinrichtungen und Befehlseinrichtungen für Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Bohrmaschinen und Schleifmaschinen entsprechend den derzeitigen sicherheitstechnischen Bestimmungen (jeden Fabrikats).

Die sicherheitstechnischen Bestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung schreiben vor, dass Werkzeugmaschinen mit Schutzeinrichtungen wie z.B. einem Not-Halt-Taster, Drehfutterschutz, Späneschutz, Spindelschutz, Eingreifschutz und einer Wiederanlaufsperre ausgestattet sein sollen. Die von uns angebotenen trennenden Schutzvorrichtungen sind so konstruiert, dass sie an fast jede Drehmaschine, Fräsmaschine, Bohrmaschine und Schleifmaschine mit geringem Aufwand nachgerüstet werden können, um die vorgeschriebene Maschinensicherheit einzuhalten. Auf Wunsch übernehmen wir für Sie die Montage und elektrische Einbindung der Schutzeinrichtungen und Befehlseinrichtungen.

Die Montage und elektrische Einbindung für unsere Schutzeinrichtungen bieten wir Ihnen für jedes Fabrikat an! Vorab erhalten Sie ein realistisches Richtpreisangebot bei dem alle Kosten für Arbeits- und Fahrtstunden, Übernachtungen und Montagematerialien berücksichtigt wurden. Für die Montage selbst brauchen Sie nichts vorzubereiten! Von unseren Monteuren werden die benötigten Werkzeuge und Hilfsstoffe mitgenommen, so dass die Montage bei Ihnen vor Ort so unkompliziert wie möglich verläuft. Alternativ kann Ihre Maschine in unser Werk angeliefert werden, damit keine Fahrtkosten für Sie entstehen.

Nach erfolgter Montage werden, zusammen mit dem Kunden, alle Schutz- und Befehlseinrichtungen auf eine einwandfreie Funktion geprüft. Im Nachhinein erhalten Sie für jede Maschine eine Nachweisdokumentation mit allen wichtigen Informationen, in der wir bestätigen, dass die Schutz- und Befehlseinrichtungen fachgerecht nachgerüstet wurden.

Seit 2010 ist unser Unternehmen Vertragspartner der Firma „Tecno Piú“ und Generalimporteur von Schutzeinrichtungen. Unser Lieferprogramm für Schutzeinrichtungen wird durch folgende Serviceleistungen ergänzt: 

N

Kostenfreie Beratung

Durch unsere Fachkraft für Maschinensicherheit

N

Sonderanfertigungen

Nach Kundenwunsch, „Made in Germany“

N

Kostenfreie Vermessung

Von Schutzeinrichtungen

N

Montage und elektrische Einbindung

Durch unsere eigenen Monteure vor Ort

N

Ersatzteilversorgung

Schnell und unkompliziert

Kataloge

Schutzeinrichtungen

Schutzeinrichtungen
Für Werkzeugmaschinen
Montage- und Beratungsservice

Beispiele Montage

Montage Beispiele
zu Dreh-, Fräs- Bohr-
und Schleifmaschinen

Beispiele

Die sicherheitstechnische Nachrüstung kann folgende Arbeiten beinhalten:

  • Anbau und elektrische Einbindung von einem Drehfutterschutz, Späneschutz, Spindelschutz und einem Eingreifschutz
  • Anbau von Not-Halt-Tastern oder von einem Not-Halt-Seilzug
  • Anbau eines abschließbaren Hauptschalters oder eines abschließbaren Hauptschalters mit Unterspannungsauslösung
  • Abfrage von vorhandenen Klapptüren mittels Sicherheitssensoren
  • Installation von Sicherheits-Lichtschranken Typ 4
  • Installation einer sicheren Drehzahlüberwachung
  • Demontage der alten Maschinenelektrik und Verkabelung; Maschine neu verkabeln
  • Unzulässige Schalter und elektrische Bedienelemente erneuern
  • Austausch des alten Motors gegen einen neuen Bremsmotor
  • Nachrüstung mit einer E-Bremse, alternativ eine Gleichstrombremse
  • Nachrüstung mit einer Digitalanzeige für 3-Achsen – Modell Heidenhain ND 5023
  • Nachrüstung mit einer LED-Maschinenleuchte
  • Anbau einer Schleppkette in der die neuen Kabel vor Späne geschützt sind
  • DGUV V3 Prüfung

Gefährdungsbeurteilung

Muster für Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Bohrmaschinen und Schleifmaschinen von der Berufsgenossenschaft

In jedem Betrieb ist es wichtig Maßnahmen vorzunehmen, die einen hohen Arbeitsschutz und somit eine möglichst geringe Gefährdung für das gesamte Personal gewährleisten. Mitarbeiter müssen Informationen über die Gefahren an ihren Arbeitsplätzen erhalten und regelmäßig aufgeklärt werden.

Wichtig hierfür ist die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung. Unter folgendem Link https://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/gefaehrdungsbeurteilungen/maschinenbau/musterbetrieb-maschinenbau/  sind einige Gefährdungsbeurteilungs-Muster für einen Maschinenbau Musterbetrieb erstellt worden und dienen als Hilfestellung.

Gefahrenstellen sind sehr häufig in den Bereichen zu finden, in denen Menschen mit Werkzeugmaschinen arbeiten. Unsere Produkte erhöhen den Arbeitsschutz, verhindern Arbeitsunfälle und reduzieren somit arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren.

Wir möchten Ihrem Unternehmen mit der Installation unserer Schutzeinrichtungen ein hohes Maß an Sicherheit garantieren, damit Ihre Angestellten zu keiner Zeit einer Gefahr ausgesetzt sind.

Bei Schutzvorrichtungen im Arbeitsschutz wird grob zwischen trennenden, nichttrennenden und abweisenden Schutzeinrichtungen unterschieden:

Trennende Schutzeinrichtungen

Eine sichere Option Arbeitsunfälle zu verhindern, ist es, Personen den Zutritt zum Gefahrenbereich gar nicht erst zu ermöglichen.

Trennende Schutzeinrichtungen sind bauliche Abtrennungen zwischen dem Mitarbeiter und der produzierenden Maschine. Diese werden oftmals auch als „Distanzschutzeinrichtungen“ bezeichnet und umfassen unter anderem Umzäunungen, Abdeckungen oder sogar ganze Gehäuse bzw. Käfige.

Trennende Schutzeinrichtungen werden nochmals unterschieden in beweglich trennende Schutzeinrichtungen wie z.B. Schutztüren mit Sicherheitsschaltern und feststehenden trennenden Schutzeinrichtungen wie. z.B. Schutzzäune.

Nicht trennende Schutzeinrichtungen

Produkte, die das Unfallrisiko reduzieren und dabei Mensch und Maschine nicht voneinander trennen, werden als „Nicht trennende Schutzeinrichtungen“ bezeichnet.

Diese Produkte verhindern nicht den Zugang zu der Maschine, ermöglichen aber eine sichere Arbeit im bzw. vor dem Gefahrenbereich.

Beispiele für diese Schutztechnik sind unter anderem Zweihandsteuerungen oder Lichtvorhänge.

Abweisende Schutzeinrichtungen

Abweisende Schutzeinrichtungen sind – ähnlich wie trennende Schutzeinrichtungen – ein Hindernis zwischen Mensch und Maschine.

Der Zugang wird in diesem Fall jedoch nicht komplett verhindert: niedrige Sperren oder Geländer schränken den Zugang durch eine Blockierung des Gefährdungsbereiches ein und schaffen so eine sichere Arbeitsumgebung.

Diese Art der Schutzeinrichtung eignet sich vor allem, wenn ein häufiger Kontakt zu der Maschine erforderlich ist.

Lebensgefährliche Manipulation von Schutzeinrichtungen

Zeitersparnis statt Arbeitsschutz: Alltag in vielen Unternehmen

Sichere Maschinen bzw. Maßnahmen für mehr Sicherheit mit Produkten, die genau diesen Zweck erfüllen, gibt es an jedem Arbeitsplatz, an dem Menschen einer Gefahr ausgesetzt sind. Warum sollten Arbeitgeber oder Arbeitnehmer diese Maßnahmen manipulieren? Die Berufsgenossenschaft nennt als „Spitzenreiter“ für die Manipulation von Sicherheitstechnik eine Zeitersparnis bei den Arbeitsabläufen, sowie eine Bedienungseinschränkung der Maschine verursacht durch Schutzeinrichtungen.

Unser Ziel ist es die Schutzeinrichtungen so zu konstruieren, dass eine Manipulation Ihrer Maschine überflüssig ist und die Bedienbarkeit Ihrer Maschinen gewohnt schnell und unkompliziert bleibt. Sie und Ihre Mitarbeiter profitieren von einem erhöhten Arbeitsschutz. Getreu dem Motto: „Safety first!“. Sollte eine Schutzeinrichtung dennoch den Arbeitsablauf zu stark einschränken, kann ein Schlüsselschalter für das Umgehen der Schutzeinrichtung installiert werden.

Weitere Informationen zu unseren Produkten finden Sie rund um die Uhr in unserem Onlineshop unter: www.meuseraner.de.

info@meuser.de +49 (0) 60 51 / 91 11-30